Infobrief 3-2016

"Unser Windrad" noch als Modell - Schon bald Realität?!

„Unser Windrad“ noch als Modell – Schon bald Realität?!

Liebe Mitglieder der Rehfelde-EigenEnergie eG,

Es ist geschafft, die Genehmigung nach dem Bundes-Immission-Schutz-Gesetz (BImSchG) wurde vom Landesamt für Umwelt am 19. Oktober 2016 erteilt . Wir informieren Sie in diesem InfoBrief

  • über diese BImSchG-Genehmigung und einige Auflagen
  • über die Termine des Aufbaus der Windenergieanlagen
  • und nochmals zur Beteiligung der Genossenschaftsmitglieder an dem Projekt „Windenergie aus Rehfelde“.

____________________________
1. Die BImSchG-Genehmigung

Die Genehmigung

  • Der Firma Denker & Wulf AG, Windmühlenberg in 24814 Sehestedt wird die Genehmigung nach § 4 Bundes-Immissionsschutzgesetzes erteilt, zwei Windkraftanlagen (WKA) im ausgewiesenen Windeignungsgebiet Nr. 26 „Werder-Zinndorf“ auf den Grundstücken in 15345 Rehfelde, Gemarkung: Zinndorf, Flur: 2, Flurstücke: 75 und 94 zu errichten und zu betreiben.
  • Die immissionsschutzrechtliche Genehmigung schließt die Baugenehmigung nach § 72 Abs. 1 Satz 1 Brandenburgische Bauordnung (BbgBO) (alte Fassung: § 67 Abs. 1 Satz 1 BbgBO) mit ein.
  • Die sofortige Vollziehung nach § 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) wird angeordnet.

Beschreibung des Vorhabens

Die Genehmigung umfasst die Errichtung und den Betrieb von zwei Windkraftanlagen (WKA) im ausgewiesenen Windeignungsgebiet Nr. 26 „Werder – Zinndorf“ vom Typ Nordex N117 / 2.400 mit den Parametern:

Rotordurchmesser 116,8 m
Nabenhöhe 140,6 m
Gesamthöhe über Grund 199,0 m
elektrische Nennleistung
(Theoretische elektrische Leistung P [MW] aus der Leistungskurve)
Tagesbetrieb und Nachtbetrieb:
2,4 MW

Auflagen
Es werden in der Genehmigung allgemeine Auflagen gemacht und es folgen spezielle Auflagen zum Baurecht, zum Arbeitsschutz, zum Immissionsschutz, zur Abfallwirtschaft und zum Bodenschutz, zur Luftfahrt und zum Denkmalschutz. Nachfolgend werden zwei wichtige Feststellungen aus der Genehmigung zum Immissionsschutz, die in der Diskussion während der Genehmigungsphase in der Gemeinde diskutiert wurden, auszugsweise zitiert:

  • zu den Geräuschimmissionen:
    „Der Gesamtbeurteilungspegel mit einer Sicherheit der Einhaltung von 90 % (Lr,90) überschreitet den zulässigen IRW am IO K in Lichtenow um 1 dB(A). Die Überschreitung wird dabei vollständig durch die Vorbelastung verursacht. Nach
    TA Lärm Nr. 3.2.1 Abs. 3 darf die Genehmigung auch dann nicht versagt werden, wenn die Überschreitung max. 1 dB(A) beträgt und eine Vorbelastung vorhanden ist. Der Beurteilungspegel am IO K ist somit zulässig.“
  • zum Schattenwurf:
    „Die theoretische maximal zulässige Beschattungsdauer wird am IO Zinndorfer Straße 36 in Zinndorf bereits durch die Vorbelastung überschritten. Um eine weitere Erhöhung der Schattenwurfzeiten auszuschließen, ist die WKA 30 (lt.
    Antrag P02) wie in der Prognose beschrieben mit einem Schattenabschaltmodul auszurüsten. Für die WKA ist eine Nullabschattung zu programmieren, da schon die Vorbelastung die zulässigen Schattenwurfzeiten ausschöpft. Laut Antrag soll ein Schattenabschaltmodul installiert werden welches meteorologische Parameter berücksichtigt. Das heißt die WKA muss nur abgeschaltet werden, wenn tatsächlicher Schattenwurf auftreten würde.“

2. Bauplanung

Wie wir bereits informiert haben, ist für die gesamte Bauausführung inklusive Zuwegungen, Trassen und Netzanschluss die Denker & Wulf AG verantwortlich; den eigentlichen Bau, angefangen von den Fundamenten über den Turm bis hin zum Maschinenhaus mit den Rotorblättern führt Hersteller Nordex selbst aus. Die wichtigsten Termine sind nach dem jetzigen Bauzeitenplan:

Bauarbeiten Wege / Herstellung der Baugrube inkl. Sauberkeitsschicht Dezember 2016
Fundamente der WEA März 2017
Fertigteilturm März/April 2017
Errichtung der WEA April 2017
Installation Turmeinbauten Mai 2017
Inbetriebnahme (erste kWh ins Netz) Juni 2017
Kundenabnahme Juli 2017

3. Beteiligung an dem Projekt „Windenergie aus Rehfelde“

Bausteine für die finanzielle Beteiligung

Da jetzt alle Genehmigungen und Verträge unter Dach und Fach sind, geht es zum Endspurt: Einsammeln der Beteiligungen von Ihnen, also unseren Mitgliedern und Werbung neuer Mitglieder, die sich ebenfalls noch an diesem Projekt finanziell beteiligen wollen.
Schicken Sie uns die beigefügte Interessenbekundung für die Zeichnung von Finanzierungsbausteinen in Höhe von 2.500 € (2 Genossenschaftsanteile + 1 Nachrangdarlehen) jetzt möglichst zügig zu, denn wir wollen möglichst
bis spätestens 31.01.2017

die Einwerbung des Eigenkapitals abgeschlossen haben bzw. die Werbekampagne beenden, wenn wir unser gesetztes Limit für das Eigenkapital erreicht haben.
Dieser Aufruf gilt natürlich nicht für Sie, wenn Sie uns bereits eine Interessenbekundung geschickt haben. An Sie schicken wir jetzt nach und nach die Angebote (Anteilsformular und Darlehensvertrag) raus. Mit diesem Angebot erhalten Sie zugleich eine detaillierte Projektinformation. Alle weiteren Interessenten erhalten diese Unterlagen ebenfalls.
In dem Angebot ist auch der Termin für die Einzahlung der Anteile und Darlehensbeträge festgelegt. Wir orientieren auf die Einzahlungen der Darlehen bis bis spätestens 30.04.2017.

Informationsmaterial

Screenshot vom neu gestalteten Internet-Auftritt

Screenshot vom neu gestalteten Internet-Auftritt

Als Anlage zu diesem InfoBrief erhalten Sie einen Flyer über das Projekt „Windenergie aus Rehfelde“. Die neue Gestaltung unsere Internetseite www.Rehfelde-
EigenEnergie.de haben wir im September leider nicht geschafft, wir werden erst Anfang November mit einem neuen Design auftreten.
____________________________
4. Termine
Informationsveranstaltungen zum Projekt „Windenergie aus Rehfelde“ haben wir vorbereitet. Die erste findet in Rehfelde statt

am 10.11.2016 um 19 Uhr im Bürgersaal, Elsholzstr. 6, 15345 Rehfelde

Vorbereitet werden Veranstaltungen in Neuenhagen, Potsdam, Rüdersdorf und Müncheberg. Veranstaltungsorte und Zeiten teilen wir Ihnen per E-Mail mit. Wenn Sie uns einen Tipp geben, kommen wir auch gern zu Ihnen.